Zwar waren meine Lese-Erlebnisse in diesem Monat eher von durchwachsener Natur, trotzdem habe ich einen aufregenden Lese-Monat hinter mich gebracht.

Während ich in den letzten Jahren das gelesen habe (wenn ich überhaupt etwas aus dem Bereich Liebesromane gelesen habe), was mir so vor die Flinte gekommen ist; was grundsätzlich auch ganz nett war, irgendwie entspannend und so gänzlich wunderbar ohne Erwartungsdruck. So habe ich mich in den letzten Wochen wieder aktiv nach Lese-Tipps umgesehen und bin erneut in die Welt der Liebesroman-Leser und ihren Empfehlungen eingetaucht. Einmal davon abgesehen, dass ich mir dabei so alt wie meine Großmutter vorgekommen bin (unsere Seniorin ist 99 Jahre alt geworden) und zum Teil nur Abfahrt und Bahnhof verstanden habe (was um Himmelswillen ist ein Omegaverse?). Dabei war ich doch nur gefühlt ein paar Tage aus dem Spiel!

Wie auch immer, diese neue Generation von Leser und Leserinnen hat auf jeden Fall dafür gesorgt, dass es auf meinem Reader abenteuerlich zuging. Ich will mich also nicht beklagen.

In den Lese-Monat bin ich mit Autobuy- und KeeperAutoren gestartet, was, wie bereits erwähnt, eher durchwachse Lese-Erlebnisse waren. Dabei hat mich der Emily Windsor „Rake of Hearts“, der 2. Teil „The Games of Gentlemen“-Serie, am meisten enttäuscht. Ich hatte mir das Buch extra aufgehoben, damit ich schön lange Vorfreude feiern konnte und dann so was. Nicht wirklich besser war der 5. „Mauerblümchen“-Teil von Tamara Gill, „Des Herzogs stürmischer Kuss“; wobei es hier evtl. auch an der Übersetzung gelegen haben mag, bisher habe ich die Serie im englischen Original gelesen. Alyssa Clarke hat das dann mit „Seduce me, If you Dare“, dem 3. Teil der „Wagers and Wallflowers“-Serie wieder einigermaßen rausgerissen.

Und dann habe ich Julia Quinns alten Historical Gold „Im Namen der Liebe (Ein verhängnisvoller Kuss, Mira)“ für ein ReReading ausgegraben. Obwohl ich damals das Buch geliebt und gefeiert habe, hat sich heute meine Begeisterung in Grenzen gehalten. Immerhin, es war ein amüsanter Spaziergang in meine Lese-Vergangenheit.

Weil ich das Buch verschenken wollte, habe ich zudem in Martha Waters „Wie man einen Lord gewinnt“ reingelesen und die Sache auch gleich schon wieder abgebrochen. Ich möchte nicht behaupten, dass es ein schlechtes Buch ist, doch ich konnte keine Geduld für den Rosenkrieg der beiden Hauptcharaktere aufbringen. Mir bleibt nur die Hoffnung, dass der Roman der Beschenkten besser gefällt als mir.

Da ich mit meiner Leseauswahl irgendwie „auf der Stelle getreten bin“ habe ich mich zu einer Abwechslung des Liebesroman-Genres entschlossen und zu einem Mafia-Young Adult gegriffen; was eher untypisch für mich war, weil mich das thematisch nicht so sehr reizt und auch Yas schon lange nicht mehr auf meiner Interessenliste gestanden haben.

Doch es war eine gute Entscheidung, denn Sophie Larks „Kingmakers“-Serie hat mich zu packen gewusst. Ein Mafia-College, „4 Häuser“ (Heirs, Accountants, Spies und Enforcers) und Hermione Harry und Darco - äh, ich meine Anna, Leo und Dean, haben mich überzeugt mehr von der Autorin zu lesen.

Leider war meine folgende Rückkehr zum Historical, mit Stacy Reids „Versehentlich verliebt in einen Duke“, den 1. Teil der „Wedded by Scandal“-Serie, nicht von dem Lesegenuss begleitet, den ich mir gewünscht hätte. Trotzdem bin ich bereit, der Autorin weitere Chancen einzuräumen.

Über die Kurzromane von Tamara Gills und Alyssa Clarke hinaus, habe ich mir in diesem Monat ganz bewusst weitere Novella ausgesucht, um mich ein wenig damit auszuprobieren. Tatsächlich hat es mir Spaß gemacht und ich habe sogar ihren Wert für mich erkannt. Kimberly Reeses „Nerdgasm“ war recht knuffig, Jessa Kanes „Breaking the Bully“ heiß und (in Ermangelung eines anderen Wortes) „irgendwie lyrisch“, aber nichts, was mich wirklich vom Hocker gerissen hätte und ihr „King Sized“, ein märchenhaftes Kurzroman-Schmakerl, was irgendwo zwischen Fantasie und Mittelalter anzusiedeln ist.

Vor allem aber habe ich Courtney Milan neu für mich entdeckt. Bisher habe ich lediglich ein Buch der Autorin gelesen und nun hat die Vorgeschichte „Die Gouvernante und ihr geliebtes Ungeheuer“ zur „The Brothers Sinister“-Serie mein Interesse nach mehr von der Autorin geweckt.

Und dann habe ich sogar noch ein Hörbuch gehört, Marah Woolfs „Zepter aus Licht“, den 1. Teil ihrer AtlantisChroniken“. Ich habe allerdings lange überlegt, ob ich überhaupt eine Rezension dazu einstelle, da ich zurzeit nicht vorhabe, die Serie weiterzuverfolgen. Das Hörbuch hat seinen Zweck erfüllt, mir beim Bügeln und der Hausarbeit die Zeit zu vertreiben, mehr jedoch ist für mich nicht hängen geblieben.

Gelesen:

Emily Windsor - Rake of Hearts (Rezension neu)
Julia Quinn - Ein verhängnisvoller Kuss (Rezension, überarbeitet)
Tamara Gill - Des Herzogs stürmischer Kuss (Rezension neu)
Alyssa Clarke - Seduce me, if you Dare (Rezension neu)
Sophie Lark - The Heir (Rezension neu)
Kimberly Reese - Nerdgasm (Novella) (Rezension neu)
Stacy Reid - Versehentlich verliebt in einen Duke (Rezension neu)
Jessa Kane - Breaking the Bully (Novella) (Rezension neu)
Jessa Kane - King Sized (Novella) (Rezension neu)
Courtney Milan - Die Gouvernante und ihr geliebtes Ungeheuer (Novella) (Rezension ergänzt)

Gehört:

Marah Woolf - Zepter aus Licht (Rezension neu)