Ich würde den Lesemonat September 2020 für mich als durchweg „unterhaltsam“ bezeichnen. Grundsätzlich ist das positiv zu bewerten. „Durchweg unterhaltsam“, bedeutet, dass keine Missgriffe dabei waren und die Qualität der Erzählungen durchschnittlich gut war.

Es bedeutet aber auch, dass es keine Highlights gab; Ausnahme der Regel: Wendy Vellas „Rescued by a Viscount“, was für meinen Lese-Geschmack, ein wenig aus der Menge hervorgestochen ist.

Und das ist auch mein Problem mit „durchweg unterhaltsam“, weil „durchweg“ eben auch „Durchschnitt“ bedeutet! Nicht missverstehen, ein solches Komfort-Lese-Futter kann großartig sein, man kann abschalten, sich darin fallen lassen und sich einfach gut fühlen. Und Samantha Holt Geschichten sind „Komfort-Lese-Futter“ – und ich liebe die Autorin dafür.

Doch manchmal braucht es eben auch etwas was polarisiert, was sich nicht so geschmeidig liest, was einem verträumt, schwärmerisch oder nachdenklich hinterlässt. Weswegen ich auch dankbar bin, dass ich Ende des Monats zu Bree Wolfs „Happy Ever Regency“-Serie gegriffen habe – ein echter Burner und alles andere als Durchschnittlich! Aber dazu mehr in der Oktober 2020 Ausgabe.

[gelesen] im September 2020

gelesen:

Wendy Vella - Rescued by a Viscount (Rezension neu)

Wendy Vella - Tempting Miss Allender (Rezension neu)

Samantha Holt - Married to the Rake (Rezension neu)

Samantha Holt - Married to the Lord (Rezension neu)

Samantha Holt - Married to the Earl (Rezension neu)

Samantha Holt - There are plenty more Dukes in the Sea (Rezension neu)

Samantha Holt - A Rake never changes his Spots (Rezension neu)

Samantha Holt - Once a Wallflower, always a Wallflower (Rezension neu)

Samantha Holt - All's fair in Love and Debauchery (Rezension neu)